• Deutsch
  • Englisch
 

Hola México - Arbeiten in Schatten der Vulkane

Denkt man hier in Deutschland an Mexiko, dann fallen einem spontan geheimnisvolle Aztekentempel, Pancho Villa, scharfe Chili Gerichte, große Sombreros und Speedy Gonzales ein. Als Urlaubsland ist Mexiko ein Traum aber nur die wenigsten wissen, dass Mexiko zu den zehn größten Volkswirtschaften der Welt gehört, statistisch gesehen eine geringere Arbeitslosenzahl als Deutschland hat und die Automobilindustrie (OEMs und Zulieferer), mit fast 1 Mio. Beschäftigten, die größte industrielle Branche des Landes darstellt.

Mexiko ist ein El Dorado der internationalen Automobilindustrie. Die Automobilhersteller und Zulieferer schätzen an Mexiko vor allem die Nähe zum wichtigen US-Markt, ein gut ausgebautes Zulieferernetz und die relativ niedrigen Lohnkosten. Nachdem Daimler und Renault-Nissan kürzlich den Grundstein für ein Gemeinschaftswerk in Aguascalientes gelegt haben, kommt jetzt auch BMW nach „México“. Ab 2019 wollen die Münchner in San Luis Potosí bis zu 150.000 Fahrzeuge pro Jahr herstellen. Damit produzieren künftig alle großen deutschen Automobilhersteller im Schatten der Vulkane.

Auch ics for automotive baut seine Präsenz am mexikanischen Markt weiter aus. Die Großstadt Puebla, südöstlich von Mexiko-City, ist dafür der ideale Standort. Puebla liegt in einem Tal und ist von Vulkanen und Bergen der Sierra Nevada umgeben. Dort gibt es gute Bildungseinrichtungen, eine ausgebaute Infrastruktur, ein großes Netz von Zulieferern und VW. Volkswagen fertigt bereits seit 50 Jahren in Puebla. Im zweitgrößten Werk des Konzerns laufen pro Jahr über 500.000 Fahrzeuge der Modelle Jetta und Beetle vom Band. Der Jetta ist für VW das wichtigste Modell auf dem US-Markt. In Silao werden TSI-Motoren für Puebla und den US-Standort Chattanooga gefertigt. In Querétaro unterhält der Konzern zudem eine Fabrik der Nutzfahrzeugtochter MAN. Ab 2016 will auch Audi in Mexiko Autos bauen. In San José Chiapa entsteht derzeit ein Werk für den Geländewagen Q5.

Diese Fakten zeigen, wie wichtig eine Präsenz in Mexiko für ics for automotive ist.  Auch aus diesem Grund sind wir 2015 eine Kooperation mit der mexikanischen Tochtergesellschaft Allgaier de Puebla des renommierten schwäbischen Automobilzulieferers Allgaier Werke GmbH aus Uhingen eingegangen. Auf einer Fläche von 1.600 qm stehen dort zwei Hallenkräne, 10t und 20t, zwei mechanische Einarbeitungspressen, 800t und 500t sowie ein gut ausgestatteter Maschinenpark mit einer Erodiermaschine und sechs Fräsmaschinen, davon fünf CNC-gesteuert, zur Verfügung. Mit unserem großen Maschinenpark und den 40 Mitarbeitern vor Ort kann das Team von Michael Bramberger viele gefragte Leistungen, wie Laserschweißen, Mobiles Narben oder Prototypen-Werkzeuganfertigung, durchführen.

Bild: Von Jakub Hejtmánek